Die täglichen Ergüsse der Spammer, Phisher und Nervensägen

Dem Betrug auf der Spur
Wer einen eigenen Internetanschluss besitzt, der darf sich in der Regel auch über ein Postfach freuen. Leider wird diese Freude immer wieder gerne betrübt, denn wer regelmäßig das Postfach nutzt, der wird stetig auf neue Werbemails stoßen. Die Datensammler im Netz sind fleißig und Tag für Tag werden unzählige solcher Werbemails an alle Mailadressen verschickt, die in irgendeiner Datenbank auftauchen. Diese Mails sind aber nicht nur lästig, sie können auch eine große Gefahr bedeuten. Doch welche Folgen kann das Öffnen derartiger Mail eigentlich haben?

Ein Virus legt den Computer lahm
Gerade eine eMail, die als sogenannte Spammail versendet wird, birgt in vielen Fällen große Risiken. Zum Teil enthalten diese Spammails einen Anhang und dieser kann von Viren befallen sein. Wer diesen Anhang öffnet, der lädt damit automatisch die Viren auf seinen Computer. Im schlimmsten Fall erkennt die Virensoftware diese Gefahr zu spät oder überhaupt nicht. Jeder Virus greift den Computer auf seine ganz spezielle Art und Weise an. Manchmal wird nur die Geschwindigkeit des Computers reduziert, doch auch die komplette Beschädigung des Geräts kann durch einen Spam in Gang gesetzt werden. Wer den Absender einer eMail nicht kennt, der sollte diese auch nicht öffnen.

Wie lassen sich Spammails erkennen?
Eigentlich ist es gar nicht so schwer, den Spammails den Kampf anzusagen. Oftmals steht schon im Betreff der Vermerk „Zahlungsaufforderung“ oder „Letzte Mahnung“. Wenn Sie den Betreiber jedoch gar nicht kennen bzw. auf keinerlei Rechnung warten, dann kann es sich nur um Spam handeln. Gerade Mails aus dem Ausland weisen in der Regel haarsträubende Rechtschreibfehler auf, die einem seriösen Unternehmen niemals unterlaufen würden. Leider ist der Versand solcher Werbemails durchaus lukrativ, denn die Spammer haben es auf unwissende Nutzer abgesehen. So gehen gerade ältere Menschen einer Werbemail gerne auf den Leim und geben zum Beispiel ihre Bankdaten preis. Auch Überweisungen auf fadenscheinige Konten werden getätigt. Das Geld ist in den meisten Fällen natürlich verloren und das Spammen hat die Betrüger zum Erfolg geführt. Leider stehen unerwünschte Werbemails bei vielen zwielichtigen Unternehmen ganz hoch im Kurs und auch der Staat tut sich schwer, die Urheber dieser Betrugsversuche ausfindig zu machen. Es kann nur vor den Folgen gewarnt werden und jeder sollte seine Nachrichten mit Bedacht lesen.

Phishing Mails werden immer professioneller
Noch gefährlicher für die Nutzer sind die Phishing Mails. Auch diese haben das Ziel, die geheimen Daten der User in Erfahrung zu bringen. Dabei können Phishing Mails durchaus ein professionelles Erscheinungsbild aufweisen und einen seriösen Absender vorgaukeln. Wer sich im Internet nicht sehr gut auskennt, der kann zwischen Fiktion und Wirklichkeit nicht mehr unterscheiden. Deshalb ist der persönliche Kontakt immer noch die beste Möglichkeit, sich endgültig abzusichern. Wer eine vermeintliche Phishing Mail erhält und sich nicht sicher ist, ob die Mail tatsächlich echt ist, der sollte einfach Kontakt mit dem entsprechenden Unternehmen aufnehmen. In den meisten Fällen sind die Betrugsversuche bereits bekannt und das Unternehmen wird Ihnen sofort sagen können, ob die Mail tatsächlich einen seriösen Hintergrund hat. Wenn dies nicht der Fall ist, dann sollte die Nachricht ungeöffnet gelöscht werden. So kann sie keinen Schaden anrichten und der User ist auf der sicheren Seite. Auch der Einsatz von Filterprogrammen lohnt sich. Diese erkennen die meisten Spam- oder Phishingmails auf Anhieb. So erhält der Kunde die Nachricht erst gar nicht oder sie verschwindet in einen eigenen Ordner. Ganz sicher kann man sich trotz solcher Erkennungsprogramme aber nie sein. Viele Spammer kennen sich bestens mit den Hürden aus und wissen ganz genau, wie sie diese umschiffen können. So landet die Nachricht trotz eines Filters im Posteingang und wird möglicherweise geöffnet. Dennoch erkennt die Software einen Großteil der bedenklichen Mails und sorgt für ein besseres Gefühl.

Weitere Informationen:

Banner
Die täglichen Ergüsse der Spammer, Phisher und Nervensägen
Button
Die täglichen Ergüsse der Spammer, Phisher und Nervensägen
Google+
Twitter
Facebook
Qr – Code
Die täglichen Ergüsse der Spammer, Phisher und Nervensägen
Spammails.net
Verlinken Sie diesen Beitrag:

<a href="http://www.partnerseiten.org/die-taeglichen-erguesse-der-spammer-phisher-und-nervensaegen/">Die täglichen Ergüsse der Spammer, Phisher und Nervensägen</a>

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeitlimit zur Eingabe des CAPTCHA überschritten

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden Weitere Informationen

Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. In diesen Cookies wird Ihr Surfverhalten gespeichert, um Ihnen einen höheren Komfort zu bieten. Dieses Cookie ist nur dem Nutzer selbst zugänglich.

Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Die meisten Browser verfügen über eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt sein kann.

Sie können viele Online-Anzeigen-Cookies von Unternehmen über diese beiden Seiten verwalten
US-amerikanische Seite -> http://www.aboutads.info/choices
EU-Seite -> http://www.youronlinechoices.com/uk/your-ad-choices

Schließen